Bornholm mit Hund: Die besten Tipps

So, nun ist es zusammengetragen 🙂

Dank Eurer tollen Hilfe, Euren Mails, Tipps und Fotos habe ich jetzt den Artikel über „Hundeurlaub auf Bornholm“ fertiggestellt :-))

Danke an alle für Eure Mithilfe und vor allem das Überlassen Eurer tollen Fotos ❤️
———————————————

Urlaub mit Hund auf Bornholm: 11 Dinge, die Ihr wissen solltet

Ich habe selber keinen Hund, aber immer wieder werde ich gefragt, wie es denn nun “wirklich” mit Hund auf Bornholm sei. Einige Urlauber sind immer noch verunsichert, da seit ein paar Jahren die merkwürdigsten Gerüchte kursieren, denn das alte Hundegesetz wurde in den Medien heiß diskutiert.
Ich möchte Euch heute mal die Fakten zusammentragen und Euch gleichsam zeigen, wie hundefreundlich die Insel und die Bornholmer sind.
Auf meinem Blog “Bornholm my love” habe ich im Vorwege meine Leser ausgefordert, mir ihre Erfahrungen zu schreiben. Und ich habe viiiiele Mail bekommen, mit wunderbaren Erlebnisberichten und Fotos.

Hier mal ein Auszug:
“Bornholm ist für Hundebesitzer ein super Urlaubsziel. Und ich habe nichts erlebt, was mich hätte zweifeln lassen. Auf unseren Ausflügen war unser Hund immer dabei (Joboland, Middelaldercenter, Hammershus, Trabrennbahn usw.). Nirgends gab es Probleme. Im Gegenteil, denn die Menschen freuten sich über unseren Kleinen und er wurde immer begrüßt. Am Strand waren wir immer mit Schleppleine unterwegs um auch mal einen Ball werfen zu können, ohne das unser Hund nach einem Meter ausgebremst wurde 😉 Das war überhaupt kein Problem.”, Kerstin

“Vor Ort: keine Probleme. Vielmehr begegneten uns nur freundliche Menschen, die Emma zugewandt waren, jung, alt, kaum jemand, der irgendwie “komisch” reagierte. Draußen in der Räucherei: natürlich wurde sie rücksichtsvoll in etwas Entfernung angebunden, mit dem Ergebnis, dass sich Menschen um Emma versammelten – alle, incl Hund glücklich… Kurzum: superschön! Problemlos! Und daher: im Mai 2017 wieder”, Annette.

Nachfolgend die wichtigsten Tpps für Euren Urlaub mit dem Vierbeiner auf der Insel:




1. Kühlen Kopf mit dem novellierten Hundegesetz


Die Vorgeschichte
Das alte Gesetz wurde 2010 verabschiedet und verbot die Einfuhr, Haltung und Zucht von 13 als „gefährlich“ eingestuften Hunderassen (siehe Punkt 2) 
Unabhängig von der Rasse galt, dass die Polizei einen Hund nach schweren Beißattacken einschläfern konnte, falls die Wunde genäht werden müsste. Das Urteil der Polizei war final, Einsprüche wurden nicht berücksichtigt. Auperdem erlaubte ein altes Gesetz von 1872 Grundbesitzern, streunende Hunde, nach Warnung in der lokalen Zeitung, beim nächsten Besuch zu erschießen.
Die Novellierung
Die Rasseliste besteht heute weiterhin, aber das alte Gesetz aus 1872 wurde aufgehoben. Das bedeutet, dass Grundbesitzer streunende Hunde nicht mehr erschießen dürfen. Was die Einschläferung nach schweren Beißattacken betrifft, ist vieles besser geworden: Ein Sachverständiger kann entscheiden, ob das Beißen durch ein natürliches Verhalten des Hundes entstanden ist. Ist dies der Fall, soll die Polizei auf die Einschläferung verzichten. Einsprüche sind möglich und bis das Urteil vorliegt, wird das Tier in einem Tierheim untergebracht. Und wenn Ihr von Vornherein wisst, dass Euer Hund etwas launisch ist, ist es sicher angeraten, ihn an der Leine zu führen, damit er eben nicht andere Hunde beißen kann.
Konsequenzen für Urlauber
Die Aufregung – gerade in Deutschland – war groß. Noch heute wird in einigen deutschen Tierarzpraxen davor gewarnt, mit dem Hund nach Dänemark zu reisen. 
Doch Fakt ist: Jährlich machen mehr als 100.0000 deutsche Hunde in Dänemark Urlaub und es wurde NOCH NIE ein Urlauberhund eingeschläfert. 

Es stimmt, dass es Fälle in Dänemark gab. Und gerade aktuell kursiert die Meldung, dass ein Hund, der auf der “Rasseliste” steht, konfisziert und eingeschläfert wurde, denn der Besitz dieser Rassen ist illegal. Ich denke, diese Diskussion um “Kampfhunde” kennen wir alle und Dänemark ist in der Gesetzgebung sehr eindeutig, was man ja vor der Einreise als Urlauber weiß.

2. Diese Hunderassen dürfen nicht einreisen


Ab 01.07.2010 ist die Haltung, Zucht und Einfuhr von folgenden 13 Hunderassen und deren Mischungen in Dänemark verboten, wenn sie nach dem 17.03.2010 angeschafft wurden:
– Pitbull Terrier; Tosa Inu; Amerikanischer Staffordshire Terrier; Fila Brasileiro; Dogo Argentino; Amerikanische Bulldogge; Boerboel; Kangal; Zentralasiatischer Ovtcharka; Kaukasischer Ovtcharka; Südrussischer Ovtcharka; Tornjak; Sarplaninac.
Dieses Einreiseverbot gilt auch für Kreuzungen der angeführten Rassen.
Die Beweispflicht liegt beim Hundehalter, etwa durch ein Stammbuch.
Bei Zweifeln sollte man dn Hund lieber nicht mitnehmen. 
Eine Ausnahme besteht für die betroffenen Rassen, wenn sie vor dem 17.03.2010 angeschafft wurden. Diese dürfen in der Öffentlichkeit an einer max. 2 Meter langen Leine und mit einem verschlossenen Maulkorb geführt werden.

3. Diese Nachweise solltet Ihr dabei haben 

– EU-Heimtierausweis 
- Chip oder Tätowierung (Für Tiere, die ab 3. Juli 2011 zum ersten Mal gekennzeichnet werden, ist der Mikrochip Pflicht.
- gültige Tollwut-impfung: Die letzte Impfung bzw. Nachimpfung darf nicht älter als die Tätowierung oder das Einsetzen des Chips sein. Eine neue Impfung muss mindestens 3 Wochen vor der Einreise nach Dänemark durchgeführt worden sein. 
Ungeimpfte Welpen dürfen nicht einreisen.

4. Fähre fahren mit Hund
Ihr solltet schon vor den Fährterminals einen Gassi-Stopp einlegen. An den Fähranlegern gibt es keine Grünflächen, allerdings gibt es an Deck der Fähre einen kleinen Sandkasten, doch ich habe gehört, dass die wenigsten Hunde diese Platz “ausmachenswert” fnden. Auf dem Schiff gibt es einen Fahrstuhl. Falls die steilen und engen Treppen an Bord und die vielen Menschen eher schwierig für Euren Hund sind, könnt Ihr Euch gleich vor dem Lift anstellen.
An Deck gibt es ausgewiesene Plätze für den Aufenthalt mit Hund, die mit einem Schild erkenntlich sind. Wenn Ihr dann noch ein Wassernapf, Leckerlis und eine Hundedecke dabei habt, ist alles gut. Im Essenbereich sind die Hunde nicht erlaubt. Bei schönem Wetter fühlen sich die Vierbeiner natürlich am wohlsten draußen auf dem Außendeck.

5. Ein paar Praxis-Tipps: Euer Vermieter wird es Euch danken
Wie ich schon eingangs erwähnte, ist das mit den Hund eben eine “win-win”-Situation. Wir sind selber Vermieter und haben und bei einem unserer Häuser entschieden, Hunde als Gäste zu begrüßen. Und je nach unseren Erfahrungen, wird das ein langfristiges Angebot oder nicht. Bisher haben wir ausschließlich sehr gute Erfahrungen gemacht. Aber von dem Verhalten der Hundehalter hängt es eben ab, ob es in Zukunft immer mehr oder eben immer weniger Ferienhäuser mit Hunde-erlaubnis gibt!
Wir haben eigentlich keine großen “Hausregeln” aufgeschrieben, aber ich denke folgende Punkte sind selbstredend und bisher auch selbstverständlich für alle Gäste:
- Betten und Wohnmöbel sind für Vierbeiner tabu. Das Sofa darf benutzt werden, aber nur mit einer Hundedecke, die sauber ist. 
- Läufer oder Teppiche können zusammengerollt werden, wenn man weiß, dass der eigene Hund haart. Hundehaare können bei der Endreinigung sehr hartnäckig sein.
Und als Hundehalter weiß man das ja aus seinem eigenen Zuhause. 
- Achtet darauf, dass Euer Hund auf dem eigenen Grundstück bleibtund nicht auf das Nachbargrundstücke läuft. Selbst dicht gewachsene Hecken bieten Schlupflöcher.
- Nach dem Baden im Meer muss der Hund gewaschen werden, aber wo? 
Sollte das Ferienhaus nicht über geeignete Außen-wasseranschlüsse verfügen, nehmt doch einfach ein aufblasbares Kinderplantsch-becken von zuhause mit oder kauft eines im Spielwarenladen in Rønne oder Nexø. Alternativ könnt Ihr auch auf dem Weg von der Ostsee zum Haus an einem der zahlreichen Süßwasserseen wie zum Beispiel in Almindingen halten und den Hund dort baden lassen. NICHT den nassen Hund durchs Haus und womöglich über Teppiche und Co laufen lassen. Ein Grauen, wenn er sich dann auch noch schüttelt. Das wird dann schnell ein Fall für die Versicherung…
-Apropos: Eine extra Haustier-versicherung ist sicher auch eine gute Idee!

6. Im Frühjahr und Sommer Leinenpflicht
Bornholm lädt mit langen Sandstränden und weiter Natur nur so dazu ein, den Hund frei laufen zu lassen. Allerdings herrscht zwischen dem 1. April und 30. September Leinenpflicht! Natürlich sieht man auch immer wieder freilaufende Hunde, aber erlaubt ist es wie gesagt nicht. Viele Bornholmer halten sich nicht daran, aber das solltet Ihr nicht als Maßstab nehmen, denn es gibt nun mal ein Hundegesetz, das in den letzten Jahren für viele Diskussion gesorgt hat und das im Jahre 2013 zum Glück novelliert wurde (siehe Punkt 1).

7. Viel Auslauf: Strand & Hundewiesen

Vom 30. September bis 31. März haben Hunde auf Bornholm freien Auslauf, sprich dürfen ohne Leine am Strand und im Wald laufen. Das ist natürlich ein Paradies für die Tiere. Für die Zeit der Leinenpflicht gibt es aber sie Möglichkeit, eine Schleppleine zu nutzen oder die Lieblinge auf einer der Hundewiesen oder Hundewälder laufen zu lassen. Diese gibt es zum Beispiel in Hasle an der Rächerei oder in Nexø am See. Oder schaut mal auf http://www.hundeskove.dk/de und ladet Euch die App runter, die Euch einen Überblick über Freilaufflächen in ganz Dänemark gibt. 

Der sicherlich landschaftlich beeindruckendste Rundgang mit Eurem Vierbeiner ist die Tour rund um die Nordspitze Hammeren. 
Die im Südwesten gelegene Küstenlinie zwischen Sommerodde und Arnager bietet kilometerlange Spaziergänge am Strand! Überall entlang dieser Küste finden sich markierte Parkplätze, von denen Ihr starten könnt. Das Tal des Echos, Ekkodalen genannt, ist ein beliebtes Wanderziel. Der größte Wald der Insel – Almindingen – bietet zahlreiche kürzere und längere Wanderwege in einer wunderschönen Waldlandschaft mit einigen klaren Seen.

8. Tiershow mit Hund
Jeden Juli findet auf dem Gelände der Trabrennbahn Almindingen eine
große Tierschau statt – eine liebenswert aufgezogene Veranstaltung für
die ganzen Familie, zu der auch Hunde gern gesehene Gäste sind!
Den Termin könnt Ihr aus der Wochenbroschüre für Urlauber (Denne Uges Bornholm) entnehmen.

9. Hier muss ich draußen bleiben

Leider dürfen die treuen Begleiter nicht in die Bornholmer Restaurants mit hinein, aber es gibt zahlreiche Räuchereien und Restaurants mit großen Außenbereichen – in der Regel sind hier angeleinte Hunde gerne gesehen. In Supermärkten müssen die Vierbeiner auch draußen bleiben, aber es ist häufig erlaubt, die Hunde mit in die kleineren Geschäfte zu nehmen – man sollte jedoch vorher fragen, ob es den Inhabern recht ist.

10. Tierfutter und Tierärzte
In allen Supermärkten auf Bornholm findet Ihr Regale mit Nahrung und
Leckerchen für den Liebling. In einigen Spezialgeschäftern gibt es eine breite Auswahl von gutem Hundefutter:

Vild med dyr
Østergade 23, 3700 Rønne

Maxi Zoo Bornholm

Østre Ringvej 2, 3700 Rønne

Land & Fritid
Borgmester Nielsens Vej 14, 3700 Rønne
Birgersvej 1, 3720 Aakirkeby

Tierarzt-Kliniken gibt es in Aakirkeby und Rønne
Åkirkeby Dyreklinik I/S
Almindingsvej 2 B · Tel: 0045 – 56 97 49 62

Dyrlægegården I/S
Sagavej 4 · Tel: 0045 – 56 91 19 99

11. Die Bornholmer lieben Hunde!

Gefühlt würde ich sagen, dass jeder Zweite auf der Insel einen Hund hat. Eigentlich wird man immer eher ungläubig angeschaut, wenn man keinen Hund hat. Jede Familie hat 2-3 Kinder und eben ein weiteres vierbeiniges Familienmitglied. Dementsprechend freundlich sind die Menschen zu Hunden und ihren Besitzern. Oft stehen vor der Läden ganz selbstverstädnlich Hundenapfe, überall hängen Ringe zum Anleinen und natürlich hat man auch mit “Tüten”-Automaten vorgesorgt. Daher gibt es auch nicht viel Hundekot, finde ich.

Zum Abschluss noch zwei nette Zitate meiner Leser:

“ Dass die Dänen sehr hundefreundlich sind, können wir nur bestätigen.”

“Ich kann nur sagen, dass der treue Begleiter mit Bornholm
sein Paradies vorfinden wird. Das Klima ist genauso hundefreundlich wie
alle Einwohner der Insel. Bitte respektieren Sie die bestehenden
Vorschriften, dann sind Sie jederzeit auf der Sonneninsel willkommen”, Frank

Also, ich kann Euch mit Eurem Hund nur nach Bornholm einladen.
Ihr werdet es lieben!

Alles Liebe!
Eure Steffi

SONY DSC

 

2 Kommentare zu “Bornholm mit Hund: Die besten Tipps

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s