Ein perfekter November-Sonntag: Sonne, Wind und Meerforellen-Naturschauspiel!

Ein Tag wie er im Buche steht. Strahlender Sonnenschein UND Wind!!! Ich liebe die Herbststürme hier auf der Insel! Und nachdem ich mich jetzt drei Wochen fast ausschließlich drinnen aufgehalten und den Malerpinsel geschwungen habe, um unser neues Ferienhaus zur … Weiterlesen

Video: Spätsommer auf Bornholm – Verlieben erlaubt ❤️

Der Spätsommer auf Bornholm ist einfach eine Wonne ❤️ Ich bade jeden Morgen an den wunderbaren Sandstränden von Balka und Dueodde und abends sitzen wir lange draußen, genießen das Abendlicht, das Meer, die Stimmung :-). Der „Altweibersommer“ ist für mich … Weiterlesen

Das Wunder der Bornholmer Bienen… zu Besuch bei der Hobby-Imkerin Heike

Ich kaufe seit Jahren aus Überzeugung den guten Bornholmer Honig bei meiner Freundin Heike. Genauer gesagt ist es Snogebæker Honig, denn Heike hat ihre Bienenfamilien in ihrem Garten stehen. Ich bewundere meine Freundin für ihr Hobby und habe immer mit … Weiterlesen

Eine Sommernacht in den Klippen: Lagerfeuer, sternenklarer Himmel und jeden Menge Fische und Abenteuer…

Wann habt Ihr das letzte Mal am Strand geschlafen? Oder ein Lagerfeuer  am Meer gemacht? Der ein und andere von uns kennt das noch aus seiner Kindheit oder Jugend… Als ich heute Morgen das Video gesehen habe, das mein Sohn … Weiterlesen

Tag 2 im Bornholmer „Nordland“: Menschenschwärme, Stille, Flohmarkt und ein „Pony“

Möwengeschrei weckt mich! Ach ja, ich bin ja nicht Zuhause, sondern in Sandvig in der Jugendherberge. Der Tag gestern war wunderschön und die Beine tun mir noch ein bißchen weh vom Wandern. Heute will ich mal sehen, wie die Hammerburg … Weiterlesen

Mein Kurz-Urlaub auf Bornholm: Drei Tage im „Nordland“ ❤️

Hurra! Ich mache Urlaub auf Bornholm! Spontan habe ich drei Nächte in der Jugendherberge „Sjøljan“ in Sandvig gebucht. Auf meinem Weg ins „Nordland“, wie die Bornholmer den nördlichen Teil ihrer Insel liebevoll nennen, komme ich an Gudhjem vorbei. Dort besuche … Weiterlesen

Ein Angel-Abend mit der „Zeit“ …

Ein Angelurlaub zu zweit auf Bornholm – nur Vater und Sohn. Das war der Plan des „Zeit“-Redakteurs Götz Hamann, der dieses Abenteuer gleichzeitig als Geschichte in dem hochauflagigen und renommierten Wochenblatt publizieren wollte…. Auf der Recherche stieß er auf meinem … Weiterlesen

„Green Solution House“ – Das neue grüne Hotel und Konferenzcenter auf Bornholm

Viele langjährige Bornholmurlauber kennen das Hotel Ryttergården im Strandvejen in Rønne. Im Laufe der letzten zwei Jahre wurde das „alte“ Hotel zu einem grünen und nachhaltigen Hotel und Konferenzcenter umgebaut, das seines Gleichen in Dänemark sucht. Heute war „Tag der … Weiterlesen

10 Dinge, die du in einer Woche Bornholm-Urlaub gesehen haben musst :-)

Seit wir ein eigenes Ferienhaus haben und an Gäste vermieten, werde ich immer wieder danach gefragt, was man sich denn unbedingt auf der Insel ansehen sollte. Und was man denn in einer Woche Urlaub so „schaffen“ kann? Hier einige meiner persönlichen „musts“ für Eure Insel-Entdeckertour:

1. Den Strand von Dueodde
Der feine Sand, da Licht, die Dünen, die Weite… all das macht Dueodde zu einem der beliebtesten Feriengebiete der Insel. Und den Strand muss man gesehen haben! Egal ob im Frühjahr, Herbst oder Sommer – er ist einfach ein Traum!!! IMG_1264 2. Wassermühle Slusegaard und Café
Auf dem Weg von Dueodde nach Østersømarken liegt die alte Wassermühle. Von hieraus kann man wunderbar Richtung Meer wandern, immer entlang der Ole Au. Am Strand findet man dann Bornholms Geografischen Knotenpunkt – der Punkt an dem sich der 55° nördlicher Breite mit dem 15° östlicher Länge schneiden. Und nach dem Spaziergang kehrt man in dem gemütlichen Café Slusegaard am Parkplatz ein, in dem man super leckeren selbstgemachten Kuchen und Pfannkuchen essen kann. Und nebenan gibt es im Stall so allerlei Dekoratives je nach Jahreszeit :-). 10687485_549139225215400_8234081325956117341_o1621822_475664399229550_702733030080036042_n 3. Svaneke, die schönste Stadt Dänemarks
Ja, die Auszeichnung, die die kleine Stadt an der Ostküste erhalten hat, spricht für sich und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Das Auge kann gar nicht genug bekommen von den bunten, pitoresken Häusern und Vorgärten, die treppenartig angelegt sind. Im Ortskern gibt es dann viele schöne Geschäfte zu entdecken, zwei Eisläden, die Bonbon-Fabrik, einen Schokoladenladen, Pernille Bülow Glas, das Café Barsøs, den schönen Strick- und Design-Laden „Kokolores“ und natürlich den legendären „Svaneke Købmandshandel“, in dem man wie zu Omas Zeiten alle Bornholmer Spezialitäten einkaufen kann. In der Saison ist Samstags Markt und das ist ein Erlebnis für sich! IMG_1273 4. Gudhjem
Noch eine Stadt an der Ostküste und wieder im Treppenbau-Stil. Es gibt zwei Arten, das Städtchen zu entdecken. Entweder man parkt oben an der Mühle und geht dann den Wanderweg Richtung Meer. Dort trifft man auf den Campingplatz, von dem man auf dem Küstenweg nach links Richtung Stadt geht. Ein wunderschöner Wanderweg durch die Kippenküste und man landet dann in Gudhjem am Hafen und kann von dort wieder die Hauptstraße steil zurück zum Auto gehen.
Oder man fährt zuerste die steile Hauptstraße hinunter zum Hafen, parkt dort und erkundet von dort die Gassen mit ihren Läden, Restaurants und der sehr schönen Goldschmiede „Knapstad“.

5. Døndalen
Den höchsten Wasserfall Dänemarks liegt auf der Küstenstraße zwischen Gudhjem und Tejn. Man erreicht ihn man nach einem ca. 15 minütigem Fußweg vom Parkplatz aus. Und der Weg ist hier das Ziel! Denn man durchwandert einen wunderschönen „Trollwald“, der zum Spielen und Träumen einlädt. Im Frühjahr taucht man in ein Meer von weißen Anemonen und Bärlauch ein. Herrlich! IMG_2198 6. Hammerburg IMG_1682Dieses mittelalterliche Monument ist einfach sehenswert. Am Fuße der Hammerburg kann man eine Ausstellung besuchen, die viel über die Historie der Burg erzählt und originale Ausgrabungsstücke zeigt. Wenn man die Burg dann ersteinmal besteigt, geht man auf eine Zeitreise… Mystisch und einfach schön! Und von oben hat man den schönsten Ausblick, den man auf der Insel finden kann!

7. Hammerhafen
Der Hammerhafen ist ein schöner und idyllischer Ort, um Rast zu machen. Der Kiosk und Imbiss ist schön gelegen und hat sehr leckere Sandwiches. Und von hier aus kann man eine Wanderung auf dem Hammerknust Richtung Sandvig starten, eine der schönsten Wanderstrecken auf der Insel! In der Saison werden hier auch Ausfahrten mit dem Boot angeboten. In den neu erbauten Häusern für die Segler und Besucher befindet sich eine Fotoausstellung, die eindrücklich davon erzählt, wie hier einst ein großer Granitsteinbruch lag.
IMG_1345

8. Helligpeder
Helligpeder ist ein kleiner Fischerort an der Westküste 3 km nördlich von Hasle. In Helligpeder gibt es im eigentlichen Sinne nichts zu sehen und doch muss man ihn gesehen haben. Man kann sehr schön auf dem Weg Richtung Norden laufen und die Atmospähre des Ortes einatmen.. und nach einem längeren Fußweg kommt man dann zu Jons Kapel, einem mächtigen Klippenmonument.

9. Ekkodalen
Das 12 Kilometer lange Ekkodalen (Echotal) liegt im Zentrum von Bornholm, dem so genannten Almindingen, und ist das größte und längste unter den Spalttälern der Insel. Durch das Tal und oberhalb der senkrechten Felsen verlaufen schöne Wanderwege. Ekkodalen ist bekannt für das Echo, das erschallt, wenn man gegen die Felsen ruft. Kinder kommen hier voll auf ihre Kosten, denn es gibt so Einiges in der Natur zu entdecken, z.B. Eidechsen und mit Glück entdeckt man in der Au, die das Tal durchfließt, auch mal eine Ringelnatter. Ein Imbiss und das Restaurant und Café „Ekkodalhuset“ runden den Ausflug kulinarisch ab.

10. Last but not least: Snogebæk
Tja, was soll ich über „mein“ Snogebæk sagen? Ich liebe es einfach! In der Vor- und Nachsaison liegt es ganz still und friedlich da und die lange Hafenmole und der immer geöffnete Brugsen Markt ist die einzige Attraktion zu dieser Jahreszeit. Doch ab Ostern eröffnen nach und nach die Geschäfte und Restaurants und nun kommt richtig Leben in das idyllische Fischerdorf. Hier gibt es das bekannte „Sørens Værtshus“ mit leckerer Pizza und Lifemusik im Sommer. Außerdem die Räucherei mit Fischbuffet, das sensationelle ökologische „Boisen Is“ mit dem dazugehörigem „Café Lovit“ und Pernille Bülow Glas und Butik. Ab Ende Mai gibt es jeden Samstag von 9-13 Uhr den legendären „Krammermarked“ – Flohmarkt – am Hafen und im Juli das große Hafenfest. Vom Parkplatz am Hafen kann man kilometerlang Richtung Dueodde laufen, eine Traumstrecke zum Wandern und Joggen. Links liegt die schöne Balka- Bucht. Und nicht zu vergessen: ab 21. Juni hat auch unsere eigene „Fotogalleri Bornholm“ wieder auf und ein Schild am Hafen weist Euch den Weg (Nørrevej 1). Und jeden Donnerstag im Juli und August veranstalten wir abends eine „Bin am Meer“-Lesung. Freue mich auf Euch ❤️
IMG_2126
Viel Spaß beim Entdecken der Insel! Weiter Tipps folgen, denn einige von Euch sind ja auch zwei  oder drei Wochen da 🙂

Bornholm, Männer, Meerforellen und Wildküche

Gerade liegt eine Woche Seminararbeit hinter meinem Mann Udo und mir. Vier Männer waren sieben Tage lang Teilnehmer unseres „Bin am Meer“-„Basic“-Seminars und haben das uralte Jägerwissen als Spiegel und Kraftquelle für ihr Leben wiederentdeckt. Dabei gehen die Männer sechs Tag … Weiterlesen

Bornholmer Frühlingsgefühle: Angeln, Feuermachen und Grillen am Meer

Wow, der erste Frühlingstag auf Bornholm. Heute waren ca. 16 Grad und da zog es mich magisch raus. Schon morgens beim  Fahrradfahren genoss ich die ersten warmen Sonnenstrahlen in den Dünen in Dueodde. Bereits um 8.3o war es in der … Weiterlesen

1700 Millionen Jahre Bornholm: Entstehungsgeschichte die fasziniert!

Ja, ich oute mich dann mal als „Hobby-Geologin“. Seit ich denken kann habe ich alle möglichen Arten von Fossilien gesammelt. Schon als Kind haben mich Versteinerungen fasziniert und eigentlich wäre ich gerne Geologin oder Archeologin geworden. Aber was man nicht … Weiterlesen

Rügen meets Bornholm: Die Entdeckertour geht weiter…

Am zweiten Tag unserer Insel-Entdeckertour ließ sich die Sonne nicht sehen. Wir schliefen aus, frühstückten ausgedehnt und verließen erst um 12.30 Uhr das Haus. Es ging erst nach Svaneke, denn da hatte ich am Tag zuvor gesehen, dass mein Lieblingsbäcker „Svaneke Brød“ am Samstag von 7 bis 17 Uhr geöffnet haben sollte.
IMG_0383

Also nichts wie hin, um eines der superleckeren Sauerteigbrote mit der krossen Kruste zu ergattern. Ab Mittags sind die beliebten Brotlaibe nämlich oft schon ausverkauft.
IMG_0384
Der Besuch in der Bäckerei ist immer wie ein kleiner Auflug in Großmutters Zeiten…

Kerstin konnte sich in der kleinen Backstube mit der Kamera austoben, ich hielt ein „Pläuschchen“ mit der Verkäuferin und wir bekamen eine Apfelschnitte und eine Zimtschnecke als „Wegzehrung“ für unsere Tour geschenkt. Da sagt man natürlich nicht Nein, zumal die „Teilchen“ gerade frisch aus dem Ofen kamen.

Im Auto roch es nun herrlich nach frischem Brot und wir fuhren weiter Richtung Norden. Da das Wetter recht kalt und ungemütlich war, fuhr ich uns bequem mit dem Auto an alle „Hotspots“ heran. Kerstins Augen wurden immer größer beim Anblick der Granitklippen, der Buchten, der malerischen Häuser, die die Küstenstrasse säumten.

Das Licht lud nicht gerade zum Fotografieren ein und die Granitfelsen schienen das bisschen Licht, das der Tag uns schenkte, geradezu einzusaugen. „Wow, das ist ja irre, wie vielschichtig die Insel ist. Das sieht hier ja total anders aus, als dort, wo wir gestern waren!“, kommentierte Kerstin ihre Begeisterung und Verwunderung zugleich. „Stell dir das mal alles im Sommer vor“, regte ich ihre Phantasie an. „Oder im Mai, wenn hier die Buschröschen und der Bärlauch blühen“, schwärmte ich weiter. Ich fuhr sie an meine „Sommerstellen“ in Allinge, Sandvig und am Hammerknuden, sowohl zum Baden, zum Essen oder zum Chillen und Musikhören an lauen Juli-Abenden. Trotz Februar-Grau und -Kälte kam ein bisschen Sommerfeeling bei ihr an…

Die gewisse „Tristesse“, die über dem Norden hing, wurde immer wieder durchbrochen durch farbenfrohe Akzente, die so typisch für Bornholm sind. „Schau dir mal DAS Gelb an, das ist doch der Hammer. Und dann stell dir Stockrosen davor vor, 25 Grad und Wellenrauschen… So ist mein Sommer hier auf der Insel! Und immer Ruhe, selbst in der Hochsaison“, hörte ich mich schon wieder schwärmen. Aber meine unermüdliche Begeisterung für Bornholm kannte meine Freundin ja schon 😉

Wir teilen uns schwesterlich unsere leckere Wegzehrung aus Svaneke, die am Strand besonders toll schmeckte.:-)
IMG_0401Dann wurde uns mit der Dämmerung langsam kalt und Kerstin hatte DIE Idee des Tages: Komm wir fahren nach Hause und ich mache uns eine frische Hühnersuppe. Also Ofen an im „Bin am Meer“-Haus, Katie Melua-CD rein, Suppe auf den Herd und …. ahhhh … einfach nur entspannen. Besser kann so ein Tag nicht zuende gehen. 🙂

Alles Liebe
Eure Steffi

Rügen meets Bornholm: Insel-Entdeckertour zu zweit

An diesem Wochenende hatte ich besonderen Besuch auf der Insel. Frei nach dem Motto „Rügen meets Bornholm“ kam meine Freundin und Fotografin Kerstin Petermann, liebevoll auch Fräulein Pe genannt, eingeflogen. Kerstin ist auf Rügen aufgewachsen und lebt seit über zwanzig … Weiterlesen

Ein Sonntag im Januar auf der Hammerburg

Komm` wir fahren mal wieder auf die Hammerburg!
Bei diesem Vorschlag muss ich mich nicht zweimal bitten lassen.
Von Snogebæk die Küstenstrasse bis nach Allinge hochzufahren, ist jedes Mal wie ein kleiner Urlaub für mich!
Wie eine Reise in eine andere Welt. Alles ist anders im Norden: Das Licht, die Stimmung, die Landschaft, die Vegetation… Sobald ich kurz nach Nexø an der Ostküste die Klippen rechts von der Strasse entdecken kann, „schaltet“ in mir etwas um. Es kommt ein „Bretagne“-Feeling auf, denn die Granit-Klippen schlucken das Licht, das Meer ist dunkler und oft hängen um diese Jahreszeit über dem Osten und Norden mehr Wolken als bei uns im Süden.

Ich genieße die rund 45 Minuten Autofahrt. Meist schweifen die Augen in die Landschaft, die Eindrücke werden aufgenommen, selbst die Kinder sind im Auto still, denn es geht ja auf „Abenteuerfahrt“.
Der Auftrag heißt „Platten finden“, damit sind Holzplatten gemeint, die der Sturm hoffentlich in die Bucht unterhalb der Hammerburg angespült hat und die Udo gerne für seine Treibholzkunst verbauen möchte. Mats will natürlich auch unbedingt angeln, denn ohne Angel geht er eigentlich fast nirgendwo hin und die „Møllevik“ ist ein heißer Spot zum Meerforellenfischen, zumindest heute 😉
IMG_1681

IMG_1682

So trennen wir uns kurz vor dem Aufgang auf die Hammerburg, denn links führt für Mats und Udo ein Weg hinunter in die Bucht, doch Marius und ich wollen die Burg erobern!

IMG_1696

IMG_1707Das letzte Mal, erinnert er sich, war er im Sommer mit seiner Klasse hier.  Irgendwie kann er nichts an Zahlen, Daten und Fakten entsinnen, nur dass es „total heiß und langweilig“ war. Ich versuche auch in meinem Gedächtnis irgendwas hervorzukramen, das ich über die Hammerburg gelesen habe. Aber ehrlich gesagt, tue ich mich auch etwas schwer mit detallierten Geschichtsdaten. Mich uns Marius interessiert es mehr, die Burg mit allen Sinne zu erleben und nachzufühlen, wie das „damals“ so war… Und es ist herrlich zu sehen, wie Marius die Burg an diesem Sonntag entdeckt.
Wir sind ganz alleine und er rennt von Fleck zu Fleck und will alles erklettern. Das geht nur bedingt, denn derzeit wird die Burg mit großem Aufwand restauriert, denn der ein und andere Stein sitzt nach den 800 Jahren nun doch schon ein bisschen lose. Daher muss ich Marius in seinem Klettertrieb etwas bremsen

IMG_1710

Doch dieser Baum darf dann aber erklettert werden!

IMG_1715

Andächtig und staunend über so viel Schönheit genießen wir die Aussicht. Ich erzähle ein bisschen über die Zeit im 12. Jahrhundert, als hier in „Spitzenzeiten“ mehr als 300 Menschen auf der Burg gewohnt haben. Wir entdecken einige der Heilkräuter, die die Mediziner der Burg schon damals rund um die Burg kultivierten, darunter Wermut, Malve und Wegwarte.

IMG_1732

Dann kommen wir natürlich zu dem „Höhepunkt“ , nämlich dem Mandelturm, der zeitweilig auch als Gefängnis gedient hat und in dem die Gräfin Leonora Cristina im Jahre 1660 über 17 Monate wegen Hochverrats hinter Gittern saß. Irgendwie beklemmend und zugleich faszinierend, diese Geschichte nachzuspüren.. Wir schauen uns die Überreste der alten Brauerei und der Viehställe an und es ist spannend, die Erklärungstafeln zu studieren. Irgendwie wie Schule, aber an einem Familienausflug am Sonntag viel packender…

IMG_1731

Die Aussicht Richtung Vang ist gigantisch. Doch plötzlich hören wir Marius Bruder unten in der Bucht rufen. Das kann nur „Fisch“ bedeuten. Wir erahnen aus der Entfernung, dass er einen Fisch drillt und beschliessen, schnell zu den beiden runterzulaufen, um da nix zu verpassen 😉

IMG_1743

Foto

Aber Zeit für ein „Abstiegs-Selfie“ muss ein 🙂

IMG_1748

IMG_1751

IMG_1760

Tja, unten angekommen, erfahren wir, dass wir das Spannendste nun doch verpasst hatten:  Eine Meerforelle beim Landen verloren, zwei weitere schöne blanke Fische im Drill entwischt. Schade, da müssen wir nachher dann doch einen Burger essen gehen 😉

IMG_1762Zum Abschluss gibt es dann noch einen obligatorischen Steine-Weitwurf-Wettbewerb zwischen den männlichen Hauptpersonen der Familie, bevor wir dann alle die Treibholz-Funde den GANZEN WEITEN WEG wieder nach oben schleppen. Da war der Hamburger dann wirklich verdient.

Die Hammerburg ist einfach ein Abenteuer.  Das historische Bauwerk ist beeindruckend und die Landschaft, der Ausblick, die Atmosphäre einfach berauschend. Wenn Ihr nach Bornholm kommt, müsst Ihr das gesehen und erlebt haben. Zur Saison hat dann auch wieder das kleine Museum am Fuße der Burg geöffnet, dessen Besuch sich wirklich lohnt, denn dort gibt es auch Original-Funde zu bestaunen, die bei Ausgrabungen gefunden wurden.
Hier noch ein schöner Link für ein paar mehr fundierten Infos.

Jetzt im Winter ist es hier an diesem Ort besonders schön, da man komplett alleine ist und das hat einen ganz besonderen Reiz. Ein perfekter Sonntag im Januar auf Bornholm ♥

Alles Liebe

Eure Steffi

Wintersonne auf Bornholm: An Tagen wie diesen will man die Welt umarmen!

Eigentlich wollte ich heute Morgen nur mal wieder Fahrrad fahren. Um 8.30 Uhr kam ich am Hafen in Snogebæk an, ca. 250 Meter von unserem Wohnhaus entfernt. Die Handy-Kamera wollte ich mal in der Jackentasche lassen, denn ich wollte ca. 16 km Strecke schaffen. Doch als ich die über dem Meer aufsteigende Sonne sah, war es um mich geschehen…Ich konnte nicht anders, als meine Kamera zu zücken….
Foto (24)Das Licht war einfach umwerfend, die Stimmung ebenso. Klirrender Frost lag über dem Meer, überall hatte sich eine glitzernde Schicht Eiskristalle abgelegt. Einfach ZU schön. Kurzerhand war mein Plan umgeschmissen, ich radelte schnell nach Hause, um dann noch schneller zu frühstücken. Es zog mich raus, denn das war der Tag der Tage.

An Tagen wie diesen..
…will man die Welt umarmen! ♥♥♥

Ein Tag für die Bornholmer Südküste!
Gerade im Winter ist es einfach genial, an der Südküste zu wohnen. Denn das Licht ist hier intensiv, der feine Sandstrand reflektiert das Licht auf eine Art, dass man leichte Frühlingsgefühle mitten im Winter bekommt. Ein Freundin, die an der Ostküste in den Klippem wohnt, hat mir mal anvertraut, dass sie im Winter auch am liebsten im „Süden“ wohnen würde. Diese Küste lässt die Winterseele aufatmen und strahlt einfach eine leichte und kräftige Energie aus, gerade das, was man an kurzen, dunklen Wintertagen braucht.

Also habe ich heute meine Lieblingstrände besucht…

Strand „Udegårdsvej“:
Ein Strand zum Träumen, Robinson Crusoe-Spielen, zum Meditieren, Philosophieren, Treibholz sammeln, Bernstein suchen… einfach wunderbar! Ich liebe besonders das „Wilde“ an ihm!
Foto (22)

Foto (20)

Foto (19)

Foto (18)

Strand „Strandvej“ oder Anglern auch als „Stenodde“ bekannt:
Hier hab ich vor vielen Jahren meinen ersten Knurrhahn auf der Insel gefangen und mein Mann seinen größten Bernstein gefunden. Also ein Strand mit guten Erinnerungen…

Foto (17)

Foto (16)

Strand „Øster Sømarken“:
Dieser Strand erinnert mich – wie wohl die meisten Deutschen – an einen Mann: den Musiker und unseren guten Freund „Siggi Bjørns“, der im Sommer in der kleinen, legendären Räucherei spielt, die nur 100 Meter vom Hafen entfernt liegt… Selbst im Winter habe ich seine Klänge im Ohr, wenn ich hier bin 🙂

Foto (27)

Foto (28)

Foto (15)

Strand „Vester Sømarken“:
Wohl am ehesten bekannt als der Strand des Restaurant „Kadeau“, DAS Gourmet-Restaurant auf der Insel.
Mit einem fantastischen Blick aufs Meer !!!

Foto (14)

Foto (13)

Foto (12)

Foto11

Strand „Geddebæk“:
Nicht nur Anglern bekannt 😉 Die Hütten sind einfach ein tolles Fotomotiv! Und die Stimmung ist bei diesem Licht sogar im Januar karibisch :-)))

Foto9

Foto10

Strand Snogebæk Turistvej-Parkplatz:
Mein „Haustrand“. Diesen Strand besuche ich jeden Tag, gehe spazieren, gehe angeln, klönen mit Vorbeikommenden. Heimat !

Foto5

Foto6

Foto7

Foto3

Foto2

Strand Boderne:
Der Strand bei „Pia Stærmose“. Ein Garant für tolles Licht und der kleine Hafen ist einfach gemütlich.

Foto1Foto (30)

Foto (29)

Und mein Sohn findet einen „Eis-Fisch“ :-))

Foto4

Nach diesem Tag an Bornholms Südstränden habe ich Sonne gespeichert und freue mich auf das Erwachen der Natur, auf die Sommerzeit, auf Ostern und auf einen herrlichen Sommer! Gefühlt gar nicht mehr so lange hin … an Tagen wie diesen!
Hoffe, Ihr konntet auch ein wenig Sonne abkriegen auf dieser kleinen Bornholm-Südtour :-))
Alles Liebe ♥

Steffi