„Hamburger Lieblingsstücke“ auf Bornholm

„Hamburger Lieblingsstücke“, ja das sind sie, Kerstin und Katrin aus der Hansestadt. Kerstin Pe, meine Freundin und Fotografin aus gebürtig Rügen und wohnhaft in Hamburg, besuchte mich mal wieder auf der Insel. Eine Woche mal das Büro verlegen, woanders kreativ … Weiterlesen

Madkulturhus eröffnet: Neues „Gourmet-Zentrum“ rund um die Bornholmer Esskultur

Am letzten Wochenende war die langersehnte Eröffnung des „Madkulturhus“ in Melsted. „Gaarden“ heißt jetzt der Gesamt-Komplex des alten „Melstedgaard“ und des neuen Zentrums der Esskultur. Ein ansprechender Mix, alleine schon architektonisch. Denn das neue, angeliederte Gebäude besticht durch klare Linien, … Weiterlesen

Bornholmer-„Pin up“-Kalender: Frauen-Power für Frauen in Not


So was hat Bornholm noch nicht gesehen!
12 Insel-„Pin up“-Schönheiten posieren im 50er Jahre Vintage-Style!
Auf den Kalenderblättern repräsentieren „Madame Rønne“, „Mademoiselle Aakirkeby“ „Fru Snogebæk“ oder „Frøken Nexø“ und acht andere lokale Beauties ihre Heimststadt oder -Dorf und lächeln keck, kampflustig, powervoll oder sexy in die Kamera.
kalender2015_facebook-04kalender2015_facebook-05kalender2015_facebook-10

Das war hier einfach nur nett, hübsch und etwas verrückt aussieht, hat jedoch einen ernsteren Hintergund.
Denn der Kalender ist entstanden, um dem Krisencenter für Frauen in Rønne finanziell unter die Arme zu greifen.

Mette Tiensuu aus Svaneke ist die Initiatorin dieses außergewöhlichen Kalender-Projektes.
Sie las im November in der lokalen Presse, dass das Krisencenter Bornholmer Frauen in Not, die an deren Tür klopften und um Hilfe baten,  abweisen musste, da schlichtweg die finanziellen Mittel nicht ausreichten.
Das empörte sie so sehr, dass sie kurzerhand entschloss, etwas zu tun.
Als Marketing-Expertertin und gute Networkerin aktivierte sie all ihre Kontakte und konnte in Kürze mehrere Kreative davon überzeugen, gemeinsame „Sache“ zu machen, um dieses „Charity“-Projekt auf die Beine zu stellen.

kalender2015_facebook-03kalender2015_facebook-12kalender2015_facebook-09

Mette und meine gute  – im übrigen deutschsprachige – Freundin Justine Hoegh, die wohl die talentierteste People-Fotografin ist, die ich kenne, wurden ein tatkräftiges Team.
Justine(Fotografin Justine Hoegh mit dem druckfrischen Kalender)

Beide kramten als echte Vintage-Fans in ihrem privaten Fundus nach außergewöhlichen Kostümen und Asseccoires (man achte auf die Details, den Schmuck, das Zubehör, wow, so was habe ich nicht im Schrank 😉 ).
Dabei gingen sie im Kopf alle ihre Freundinnen und Bekannten durch und entwarfen eine Art „Drehbuch“.
Und es gelang ihnen das fast Unmögliche: Innerhalb von zwei Wochen hatten sie die zwölf Amateur-Models davon überzeugt, vor die Kamera zu treten. Gleichzeitig wurden der Grafiker Jacob Thorsen ins Boot geholt (der die fantastische Seite „Svaneke-Vintage“ auf Facebook betreibt), der später durch einen zweiten Grafiker unterstützt wurde. Dazu wurden Absprachen mit der lokalen Druckerei und anderen Sponsoren getroffen, die den Druck finanzieren sollten.

Kurz und gut: In Windeseile war das Projekt startklar und in nur 3 Tagen waren die Photoshoots im „Kasten“, denn immerhin sollte der Kalender ja bis Anfang Januar auf den Markt kommen. Mutig, denn ein Kalender kommt ja eigentlich immer schon im Sommer oder Herbst für das darauffolgende Jahr heraus. Doch alle waren davon überzeugt, dass SO ein Kalender auch noch Mitte Januar eine Chance hat. Weil er einfach ANDERS ist!

kalender2015_facebook-02kalender2015_facebook-07kalender2015_facebook-08

Und das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen!
Nicht nur wegen der schönen Aufnahmen der Bornholmer „Mädchen“, die besonders powervoll, stark und mutig auf den Kalenderblättern rüberkommen. Voller Selbstbewußtsein fast wie eine Hommage an die Schönheit, die Anmut und den Stolz der Frauen.
Nein auch finanziell geht die Rechnung auf. Heute zur Herausgabe konnte Mette Tiensuu berichten, dass bereits 80.000 kr (ca. 10.500 Euro) zugunsten des Krisencenters verdient wurden. Das Ziel der Projektmacher ist, 100.000 kr an die Leiterin Ingrid Funch Jørgensen zu übergeben.

„Seit 1991 konnten wir Hunderten von Frauen auf Bornholm helfen. Alleine im Jahr 2014 bekamen 19 Kinder und 17 Kinder Zuflucht und Hilfe bei uns“ , erzählt Ingrid auf der Rückseite des Kalenders. „Der Erlös aus diesem Kalender-Projekt wird es uns ermöglichen, den Frauen, die bei uns wohnen, Extra-Hilfe und -Unterstützung anzubieten,  so dass es ihnen schneller sowohl körperlich als auch seelisch besser gehen kann“. Und die Leiterin führt weiter aus „Gewalt bedeutet nicht nur körperliche Gewalt. Gewalt kann auch psychischer, materieller oder finanzieller Art sein,  so dass den Frauen die Möglichkeit genommen wird,  über ihr Leben zu bestimmen und sich als gut genug zu empfinden“.

Heute bei der Herausgabe erschienen über 200 Menschen in dem Buchladen „Bog og idé“ in Rønne.
Die „Bornholmer piger“ waren gekommen, um sich dem Publikum live zu zeigen und die Kalender zu signieren.
Und die Schlange der Käufer war lang…
pigerDie Bürgermeisterin Winnie Grosbøll hielt eine einfühlsame und zugleich erfrischende Rede, der man die Begeisterung abspürte, und in der sie das Projekt lobte und sich begeistert für soviel Engagement, Kreativität und echte „Frauen-Power“ auf der Insel bedankte.
Winnie„BORNHOLM – dine pi´er er så kønne , zu deutsch: BORNHOLM – deine Mädchen sind so schön – das ist der Titel des Bornholm-Kalenders 2014.
„BORNHOLM – dine pi´er er skønne“ – zu deutsch: BORNHOLM deine Mädchen sind wunderbar – das ist meine Konklusion für dieses tolle Projekt! Hut ab! Und „godt gået“ (gut gelaufen!), wie der Däne sagt !

Jetzt online bestellen
Ich habe mir von den tollen „Models“ einen Kalender für Euch signieren lassen, den ich auf meiner facebook-Seite verlosen werde. Viel Glück!
Und Ihr könnt den Kalender auch bestellen. Er kostet 149 kr (ca. 15 Euro) plus 80 kr (10,50 Euro) Porto (pro Stück! Sobald Ihr mehr als 1 Exemplar bestellt, wiegt die Sendung über 500 gr und kostet 310 kr, also lieber mehrere einzelne Exemplare bestellen). Sorry Porto nach Deutschland ist hier so teuer. Hier gehts zum Link! Und beeilt Euch, denn ich denke, dass der bald ausverkauft ist :-))
Ich habe den Bestellvorgang mal getestet und eigentlich müsstet Ihr sprachlich damit zurechtkommen.

„Læg i kurv“ heißt „In den Warenkorb legen“ und „Gå til kassen“ auf deutsch „Zur Kasse gehen“.
Dann wird Eure E-Mail erfragt, Ihr füllt im nächsten Schritt Name und Adresse aus und dann geht es zur Zahlungsweise, entweder Kreditkarte oder paypal.

Wenn es Schwierigkeiten gibt, könnt Ihr Euch gerne bei mir melden oder direkt bei William Dams Buchhandel anrufen, die haben mir zugesagt, dass sie Euch gerne auf englisch „guiden“.

Liebe Grüße ♥
Eure Steffi

Sturm auf Bornholm: Treibholz sammeln im Flachwasser

Der Sturm Egon pfeift mit 25 bis 31 Meter pro Sekunde über Bornholm. Für heute sind bis 18.00 Uhr vier Meter hohe Wellen gemeldet. Die Überfahrten mit dem Katamaran nach Ystad wurden abgesagt und es fährt die Fähre Povl Anker, was wiedermal die Dringlichkeit einer Reservefähre für stürmische Zeiten unterstreicht (siehe Blogpost zu dem neuen Verkehrsvertrag).

Heute Morgen ganz früh habe ich bereits bei meiner morgendlichen Fahrradtour am Strand gesehen, dass wir Flachwasser haben, richtiges Flachwasser! Also schnell nach Hause, frühstücken und ab mit meinem Mann Udo ans Meer. Unsere Mission heißt:Treibholz sammeln!
Der Wind weht aus Südwest und das Wasser wird hinausgedrängt, ideal um bei uns in Snogebæk auf die flachen Schieferplatten im Uferbereich hinauszukommen. Udo weiß nach all den Jahren ganz genau, wann er los muss, um das richtige Holz für seine Treibholzkunst zu finden. Wir kommen am Strand an und vor uns liegt ein Paradies an Treibholzschätzen.

IMG_5942Als erstes entdeckt Udo ein fantastisches Stück eines alten Wracks. Es ist Tonnen schwer und wir bekommen es nicht alleine geborgen. Wir müssen es erst einmal liegen lassen und später Hilfe holen, um es an Land und in unser Auto zu bekommen. Es ist immer so schön, im Sommer die strahlenden Gesichter der Touristen zu sehen, die in unsere Galerie kommen und einfach nur über die schönen Funde staunen. Die Wrackstücke sollen ein paar Jahre trocken und dann will Udos daraus einen Esstisch für uns bauen – unter anderem aus Eichenholz aus dem 17 Jahrhundert! Darauf freue ich mich schon jetzt riesig!

IMG_5962

IMG_5965

Es ist einfach wie eine große Schatzjagd und wir gehen Hunderte von Metern über Berge von neu angespültem Holz.
„Die Strömung bringt immer wieder neues Holz an diesen Strand. Der Wind kommt heute aus der entgegengesetzen Richtung und das Wasser wird raus gedrückt. Aber da wir gleichzeitig Hochwasser haben, kann der Wind die Wassermassen nicht auf Dauer draußen halten und so schwappt das ganze Wasser irgendwann wieder zurück an den Strand“, erklärt Udo mir seine Strategie für das Sammeln. „Deshalb kann ich hier jetzt bei Flachwasser fündig werden. Und du siehst ja wie das Wasser im Moment steigt, das bedeutet, dass in ein paar Stunden der Strand wieder überflutet ist und neues Holz aufspült. Und Morgen kann ich dann wieder losgehen.“
Ich lausche seinen Erklärungen wie ein kleines Kind, denn ich finde es immer wieder faszinierend, wie genau er das Meer kennt und weiß, wie sich der Strand mit Wind und Wellen verändert. Ich gehe gerne mit ihm mit und wir sammeln die schönsten Stücke auf. Dabei stelle ich immer wieder fest, dass sein Auge ganz andere Stücke favorisiert. „Hier das ist ein ideales Dach für meine Häuser“, streckt er mir ein Stück Holz entgegen. Ich hebe dann einige Funde auf und gebe sie Udo zur „Begutachtung“ in die Hand, denn immerhin soll er sie ja später für seine Kunstwerke nutzen.
IMG_5952Einiges meiner aufgesammelten Stücke landet in Udos großen Tasche seiner Watjacke. Einiges bleibt am Strand, denn Udo hat immer gleich ein Gefühl, was mit soll oder nicht.
„Schau mal, das hier wird ein Boot“. Ein klitzekleines, rundgewaschenes Stück liegt in seinen Händen und er weiß genau, wo das hingehört: „Du hast doch den Hafen gesehen, mit dem Pier, den ich gestern gebaut habe. Da wird DIESES Boot anlegen“. Ich hätte niemals in diesen angespülten Massen so ein kleines „Accessoire“ entdeckt.
Udo hat einen geschulten Blick und ist in seinem Element. Nach und nach zeigt er mir seine „Brücken“, „Dächer“, „Stege“, zukünftige Garderoben oder eben auch mal ein „Sahnestück“, wie er es nennt. Das sind Stücke, die an sich ohne ein Zutun schon eine Skulptur darstellen und nur noch mit wenig Beiwerk ausgeschmückt werden, um dann in der Galerie auf einem der Präsentations-Säulen zu landen.
Fotogalleri Bornholm 2013Nach zwei Stunden gehen wir mit reicher Beute nach Hause. Geradezu verliebt schauen wir auf die Kiste, die jetzt bis zum Rand mit Schätzen gefüllt ist. „Da habe ich wieder viel Material zum Bauen“, schwärmt Udo…
Kaum Zuhause und in der Galerie angekommen, werden die Fundstücke gut verstaut und in Netzen zum Trocknen aufgehängt.

IMG_5995

Den Rest des Tages verschwindet Udo jetzt in seiner „Werkstatt“, die im Winter in der Galerie aufgebaut ist. Dort sägt, leimt und hämmert der nun den Nachmittag lang und baut wunderschöne Kunstwerke, die Geschichten vom Meer erzählen – genauso wie seine Bücher :-)) Er ist halt der Mann vom Meer ♥. Doch ab und zu legt er noch mal eine Pause ein und schaut schnell noch mal an den Strand nach dem Wasserstand….
IMG_5998

10410278_311524669035598_7808784376779993308_n

IMG_5997

Bornholm im Winter: Meine 10 besten Tipps im Dezember

NR 1
Weihnachtsmarkt in „Denmarks designskole“ in Nexø
Zweimal im Jahr veranstaltet die Designschule in Nexø ihren traditionellen Oster- und eben Weihnachtsmarkt. Und ich treffe wirklich viele bekannte Gesichter, denn der Markt ist DER Tipp, wenn man Glaskunst und Keramik liebt. Die Schüler der Designschule verkaufen dort ihre Arbeiten der letzten Monate. Alle Stücke werden auf langen Tische dekoriert und mit unterschiedlich farbigen Punkten versehen, an denen man den Preis ablesen kann. Es geht bei 10 kr los und endet bei 150 kr, Einzelstücke kosten schon mal mehr. Um 14 Uhr ist Einlass und ab 13 Uhr bildet sich eine lange Menschenschlange vor der Tür. Punkt 14 Uhr stürmen alle los, denn die Designstücke sind begehrt. Wer will nicht eine handgemachte Teekanne oder ein Weinglas, eine Karaffe oder eine Skulptur für kleines Geld ergattern. Und alles sind Unikate von echt kreativen, jungen Nachwuchstalenten! Für mich gilt: keine Adventszeit ohne dieses „happening“!

Foto (7) NR 2
Julemarkt im Hotel Griffen in Rønne
Etwas traditioneller geht es auf dem Weihnachtsmarkt im Hotel Griffen zu. Man schlendert zwischen Ständen mit Handgestricktem, Gefilztem, mit „Nisser“, Engeln und Duftkerzen. Aber auch Kulinarisches ist dabei, denn die Haupt-Produzenten der lokalen Spezialitäten sind hier dabei, von Kjærstrup Schokolade, über Honig, Apfelmost und Hallegård-Wurst. Und überall kann man mal probieren! Lecker! Und zum Abschluss gibt´s selbstgemachte „Æbleskiver“ mit Puderzucker und Marmelade. Und ein Spaziergang an Rønnes Stränden gehört für mich immer dazu, aber lieber vorher, denn nach dem Julemarkt möchte man gerne an seinen gemütlichen Ofen zu Hause zurückkehren.

julehotel2013_5

Nr 3
Lichterfest bei Baltic Sea Glass
Wenn ich das „Lysfest“ in der Glasbläserei Baltic Sea Glass besucht habe, bin ich endgültig in Weihnachtsstimmung. Ab 14 Uhr gehen hier die Licher aus und die alte  Fischmehlfabrik erleuchtet im Kerzenschein. Bei klassischer Musik und Weihnachtsmusik mit „Smooth“-Faktor bläst der „Meister “ selbst. Ich schaue jedes Mal wieder fasziniert und mit großen Augen zu.

1909353_1009363229090934_3072573715927710153_o Nr 4
Café Slusegaard
Mein absolutes Lieblings-Café im Dezember. Anja serviert Selbstgebackenes der Extra-Klasse. Man kann „Stempelkannen“-Kaffe bestellen und aus einem Kaffe-Sortiment auswählen. Weihnachts-Kaffee ist mein Favorit! Dazu Æbleskiver oder einer der super-leckeren Kokos-Makronen. Oder doch lieber die Weihnachtstorte? Wer Lust auf was Deftiges hat, kann sich auf hausgemachte Svaneke-Bratwürstchen mit Spiegelei und Roter Beete freuen. Die Atmosphäre in dem ehemaligen Pferdestall ist herrlich rustikal und warm. Man schaut auf die Flammen im Holzofen und stöbert nebenbei in einer feinen Auswahl an allerlei Selbstgefertigtem, Tee und Bornholmer-Lammfellen.

Foto (10)Foto

Nr 5
Vanille-Kipferl backen
Ok,  ich wohne in Dänemark, aber deswegen muss ich noch lange nicht nur das dänische Gebäck essen. Und da ich meine Getreidemühle liebe und meine Familie gerne mit meinen Vollwert-Backwaren verwöhne, MUSS ich im Dezember viele, viele Vanille-Kipferl backen. Das sind meine deutschen Wurzeln 🙂  Und: kaum gebacken, schon sind sie weg. Trotz Vollkorn und Honig. Mein Tipp: Nehmt Euch ein klassisches Vanille-Kipferl-Rezept und tauscht einfach das normal Weißmehl und den Zucker mit frisch gemahlenem Weizenmehl und mit Honig aus. Meine Kekse sind natürlich so lecker, weil ich sie mit dem Korn der Valsemühle in Åkirkeby gebacken habe, und der Honig von meiner lieben Freundin Heike kommt, die Hobby-Imkerin aus Leidenschaft ist und ihre Bienen liebt (den Honig kann man auch bei ihr in Snogebæk kaufen!). Also alles 100% mit Liebe gemacht ♥

Foto 2 (3)

Nr 6
Morgendliche Fahrradtour
Wenn es draußen grau ist, ist es für mich besonders wichtig, diesem Grau entgegenzugehen- bzw. entgegenzuradeln. Je mehr wir im Winter draußen sind, desto besser geht es uns und unserem Gemüt. Und Bornholm ist im Winter toll und die Strände sind einfach umwerfend schön. Jeden Morgen setze ich mich – sobald meine Jungs zum Schulbus gegangen sind – aufs Fahrrad und mache eine Tour, mal kürzer mal länger. Aber JEDES Mal besuche ich den Strand und gehe ein Stück. Wenn ich dann nach einer Stunde nach Hause komme, beginnt der Tag für mich IMMER mit guter, neuer Energie.

Foto (8)Nr 7
Be a beach guardian!
Müllsammeln am Strand ist in unserer Familie schon zu einem festen Bestandteil eines jeden Strandspazierganges geworden. Doch seit wir beach guardians geworden sind, ist die Motivation besonders hoch! Und im Dezember landet nach den Stürmen einfach total viel Plastikmüll an den Stränden und wir sind immer wieder erstaunt, wie viele Müllsäcke wir zusammensammeln! Nachmachen erlaubt! Und Mitmachen auch! Einfach eine Mülltüte mitnehmen und anfangen! Macht ein tolles Winter-Gefühl!

1236246_301628569987369_1740366025_n

Nr 8
Naturwunder bestaunen
Das, was hier auf der Insel im November und Dezember passiert, ist einfach faszinierend und MUSS erlebt werden. Jedes Jahr sammeln sich die Meerforellen vor den Bachmündungen, um zum Laichen aufzusteigen. Also zieht es mich nach starken Regenfällen immer wieder an die Auen, um diesem Spektakel beizuwohnen. Mehr Fotos und Infos in dem Artikel vom 9.Dezember .

550578_233514940117069_1118286828_n

Nr 9
Wellness in Rønne 

An besonders kalten Tagen ist es einfach herrlich, in die Sauna zu gehen. Aber nicht in irgendeine Sauna, sondern ein bisschen Luxus und Wellness-Atmosphäre soll es dann doch schon sein. Im Diamant Spa im Hotel Griffen in Rønne finde ich das! Hier kann ich mich in 4 unterschiedlichen Saunen, im Massagepool und in Ruhezonen entspannen. Herrlich! Und alles inklusive frischen Obststücken – mundgerecht geschnitten – und kalten Getränken. Und ab und zu leiste ich mir eine Hotstone-Massage. Genau das Richtige für mich in dieser Winter-Zeit! 10489774_821885934497232_713736956492511839_nNr 10
Café Barsø´s in Svaneke
Lieblingscafé Nummer 2 liegt in Svaneke und auf dem Weg zu einer der Auen oder zum „Lysfest“… Gründe, um bei Beth Barsø vorbeizuschauen, gibt es immer für mich. Und sei es nur diese herrliche „madtærte“, auch Quiche genannt, mit Spinat und Mozzarella, dazu so einige lecker-hausgemachte Beilagen wie Humus. Und die tollen Sandwiches oder eben ein Stück der himmlischen Apfeltorte. Zur heißen Schokolade gibt es extra viel Schlagsahne und der Latte Macchiato ist immer mit „dobbelshot“.

IMG_5597

Der Stadt-Adventskalender: Gudhjem und Svaneke öffnen ihre Türchen…

An diesem dritten Advent gehen in Gudhjem und Svaneke zwei Türchen bzw. Fensterläden auf. In Gudhjem im Haus der Familie Kofod im Malkestien 2.
Um 19 Uhr treffen sich die Einwohner des Städchens an der Ostküste vor dem Haus der Kofods. Der Hafenchor ist dabei, es werden Gesangsblättchen verteilt und alle stimmen an…. Dann öffnet der Hauseigentümer das bis dahin geheimnisvoll geschlossen gehaltene  Fenster und offenbart, was sich dahinter verbirgt. Da ist der Phantasie keine Grenzen gesetzt…. Es wird Selbstgebasteltes gezeigt oder ein Tannenbäumchen, ein paar „Nisser“ oder oder … Der Hausherr oder -Dame reichen einen Punsch oder selbstgebackene Kekse. 10679867_10204018115345703_3692438199071612320_oErfunden und organisiert wird der „lebende Adventskalender“ in Gudhjem von dem Geschichtenerzähler Steiner, der im letzten Jahr den Wunsch hatte, die Menschen in seinem Heimatörtchen zur Adventszeit zusammenzubringen. Im kalten Dezember-Monat, der bekanntlich im Norden besonders frostig ist, tut es ungemein gut, etwas in Gemeinschaft zu erleben und sich mit netten Gesten gegenseitig zu wärmen. Und alle Gudhjemer machen begeistert mit und es haben sich auch in diesem Jahr mehr Teilnehmer gemeldet, als Türchen vorhanden sind. Heute, am 13. Dezember treffen sich rund 50 Bürger des Städtchens vor der Tür der Familie Post. Groß und Klein sind gekommen, sie haben ihre Laternen mitgebracht oder Taschenlampen, um die Texte in den extra gefertigten Gesangsmappen mitlesen zu können. Man kennt sich, doch auch Neue werden herzlich begrüßt.

IMG_5528

Alle warten geduldig vor der Tür und um punkt 19 Uhr spielt die Violine auf, ein anderer hat eine Gitarre mitgebracht, und gemeinsam werden zwei Weihnachtslieder gesungen. Dann, fast feierlich mit Geigenmusik untermalt, wird die dänische „Klönschnack“-Tür im oberen Teil geöffnet …und hervor kommt ein „Engel“, der für alle das klassische „Santa Lucia“-Lied singt, das man in diesen Tagen in Dänemark überall hört,  und alle stimmen mit ein.
ohne rote Augen

IMG_5539Danach stehen alle zusammen, trinken einen heißen Kaffee, klönen und essen einen der leckeren hausgemachten „Santa Lucia“-Brote, die die Gastgeber verteilen.
Der Julekalender führt die Menschen in Gudhjem zusammen, das kann man spüren an diesem Abend. Die Bewohner wissen anhand eines Kalenders, wer wann wo sein Türchen öffnet. Es werden 23 Tage vergeben, denn der 24. Dezember wird feierlich um 16 Uhr vor der Kirche geöffnet und man singt den Heiligabend ein.

1048524_974980219195475_4257536505088189451_oIn Gudhjem findet der „Julekalender“ bereits im zweiten Jahr statt. Und da Steiners (s.Bild unten) Idee so ein durchschlagender Erfolg war, hat sich in diesem Jahr das Städtchen Svaneke gleich dazugesellt. Hier wurde die Idee etwas abgewandelt und der Julekalender wird von den Gewerbetreibenden organisiert. Die schönen Geschäfte und Fassaden laden dazu ein, sie als Adventstürchen zu dekorieren und die Kinder gehen gleich am 1. Dezember auf „Schatzjagd“, um herauszubekommen, wo wann welches Türchen geöffnet wird. Denn manchmal wartet so manche Leckerei dahinter, wie man bei der kleinen Gummibärchen-und Eis-Manufaktur „Mermaids“ sehen kann. kalender-22-steinerwww1517923_10152418862726496_3997266363593508247_n10563199_10152417751831496_7124056939328854179_nUnd vor deren Fenster die Inhaberin kleine Leckerbissen an die vielen Svaneke-Bürger verteilt, die an diesem Abend gekommen sind. 10444409_10152417753106496_2924196736301038761_n 1511620_10152417752571496_3073338482705283758_o10255429_10152417753121496_4952810982374848164_nEine tolle Idee finde ich! Der Abend in Gudhjem hat mir wieder gezeigt, wie sehr mir die Menschen hier am Herzen liegen ♥ Danke Bornholm! ♥

10431718_10203984881434876_4628479613448084238_n

Bornholmer Uhr in neuem Design

Und wieder so eine tolle Bornholmer-Erfolgsgeschichte, die viel von den Menschen hier erzählt. Von ihrer Kreativität, ihren Träumen, ihrem Mut und ihrer Kraft.

10338420_659458714150185_1361596267721511874_oDen Traum wagen
Zwei Frauen lernen sich 2009 als Absolventen der Glas- und Keramikschule in Nexø kennen. Sie wissen gleich, dass sie gut miteinander harmonieren und träumen von einer gemeinsamen Werkstatt. Mie Mølgaard hat eine Tochter und Sussi Marcussen drei Kinder. Beide Frauen sind alleinerziehend und auf der Suche nach einer neuen Bestimmung. Das Leben kommt dann für beide doch ganz anders. Sussi wird schwer krank mit Morbus Bechterew, erträgt die Schmerzen nur mit Morphium und landet im Rollstuhl. Doch sie will nicht aufgeben und hat weiterhin den Traum, als Keramikerin zu arbeiten. Sie liest unaufhörlich im Internet über ihre Krankheit und beschließt schließlich, ihre Ernährung konsequent umzustellen. Das Wunder geschieht, nach 2 Monaten setzt sie das Morphium ab und ihr Zustand bessert sich von Tag zu Tag. „Damit begann für mich ein neues Leben und ich wußte sofort: Jetzt will ich meine eigene Keramik starten“, erzählt Sussi. Sie spricht mit ihrer damaligen Freundin Mie und die beiden sind sich einig, ihren Traum zu wagen. Beide Frauen sind arbeitslos und starten nebenbei in kleinen Schritten ihre Selbstständigkeit.

1932573_694831003946289_3605932504034012700_o10505282_689956521100404_52720132354076164_nDie Uhr, die eine Lampe werden sollte
Die beiden mieten eine Werkstatt an und renovieren diese Stück für Stück. Sie experimentieren Tag für Tag. Sussi zeichnet und illustriert. Und eines Tages haben sie die Idee, eine Lampe aus Porzellanton herzustellen. Die Stücke sollen mit auf eine Ausstellung, doch es will nicht glücken. Die Lampe sieht nicht aus wie eine Lampe, das Porzellan ist im Brennvorgang geschrumpft, die beiden sind unzufrieden. Doch plötzlich kommt ihnen die Idee, daraus eine Wanduhr zu machen…
Gesagt, getan. Es wird ein Uhrwerk eingebaut, ein Zeiger gesetzt, der Prototyp ist fertig :-))

10704156_658076177621772_6360448275195990449_n

10659201_661195220643201_5667043316866044761_nErfolg im Sauseschritt
Und von da an geht alles ganz schnell… Anfang September diesen Jahres starten Mie und Sussi eine facebook-Seite und veröffentlichen ihre erste Uhr. Da das Design umwerfend schön ist, geht die Nachricht rum wie ein Lauffeuer… Da ist eine Insel einfach toll, denn Neuigkeiten verbreiten sich wie im Fluge. Eine dänische Design-Bloggerin wird auf „Mølgaard & Marcussen“ aufmerksam und ihr Beitrag macht das Design-Duo plötzlich landesweit bekannt. Und die Bloggerin gibt den beiden ihren „Brand“, denn sie nennt die neue Uhr „Bornholmer Uhr“, als Nachfolger der bekannten Standuhr aus der Biedermeierzeit. Diese Marke heizt das Lauffeuer an… Ihre Fans häufen sich – und die Aufträge auch. Die beiden Frauen können der Nachfrage gar nicht nachkommen, denn jede Uhr wird per Hand und mit viel Liebe erarbeitet.

1897728_681852638577459_1761629312577539305_nImmer dabei: der Werkstatt-Hund Mella :-))

10405258_692763607486362_7660601601047897229_nDas Fernsehen TV2 Bornholm berichtet, die Zeitungen schreiben und die Auftragsbücher füllen sich.

10406418_684779128284810_7984829656033053725_n

„Kan du drømme det, kan du gøre det“
Die beiden Existenzgründer verbindet ihr Spirit und ihr Gründergeist. Ihr Motto „Wenn du es träumen kannst, kannst du es auch machen“ gibt ihnen Flügel. Das was derzeit in ihrer Werkstatt und in den sozialen Medien passiert, übersteigt alle ihre Erwartungen. Es gibt eine Warteliste von Käufern und diese warten geduldig auf ihre Post. Ja, du liest richtig. Die Uhren werden von Mie und Sussi in alle Welt versendet. Wenn du so eine fantastische Bornholmer Uhr haben möchtest, so kontakte die beiden auf facebook oder Telefon 0045 – 81 75 48 67
https://www.facebook.com/pages/M%C3%B8lgaard-Marcussen/653233241439399?hc_location=timeline

13962_656853544410702_4132838122334754178_n

Hier geht´s bunt rund..
Die Bornholmer Uhr  haben ca. 20 cm Durchmesser und es gibt sie derzeit in den Farben weiß, hellgrau, dunkelgrau und eisblau. Doch die beiden arbeiten mit Hochdruck an anderen Pastellfarben, wie z.B. mint. Doch bei der Farbe des Sekundenzeigers geht es bunt her. Hier kann der Kunde selber seinen Farbwunsch äußern und die beiden haben eine ganze Palette an Farbsprays, mit denen sie die Zeiger aufpeppen. 10437353_675261085903281_2698899547336285231_n

Ein Ladengeschäft im Sommer
Doch der Traum hat erst begonnen. Gerade haben die beiden 750 Kartons zum Verpacken geordert. „Think big“, schmunzelt Sussi. Und im Sommer wollen die beiden gerne ein Ladengeschäft eröffen, in Gedanken richten sie es schon ein und ich habe vor Augen, wie es aussehen wird. Eben ganz „Mølgaard & Marcussen“. Ich lasse mich von ihrer Begeisterung anstecken und weiß, dass DAS glücken wird. Ich drücke Euch SOOOOO sehr die Daumen Mie und Sussi! Und ich bestelle eine echte Bornholmer Uhr für unser Ferienhaus, denn eigentlich finde ich Uhren nicht schön und wichtig. Aber DIESE Uhr muss ich haben!!! Muss mich nur noch entscheiden, welche Farbe der Zeiger haben soll…

Eure Steffi